Positionierung im Submikrometerbereich
Mikropositionierung mit Justageplattform.
Optische Systeme mit höchster Qualität.

Optische Bildgebungssysteme für medizinische Geräte müssen perfekte Bilder liefern. So hat beispielsweise die von Berliner Glas hergestellte Multi-Chip-Prismenbaugruppe, die in Endoskopen oder Zahnkameras Anwendung findet, das Ziel, das Licht in seine spektralen Komponenten aufzuspalten, über einzelne Sensoren als besonders hochwertiges Bild zu erfassen und elektronisch aufbereitet wieder zusammenzuführen. Bei kontinuierlich steigender Auflösung, von HD über 4k zu 8k, steigen in gleichem Maße die Anforderungen an eine pixelgenaue Justage der Sensoren.

Präzision bis zu 200 nm

Für diese Positionierung im Submikrometerbereich hat Berliner Glas eine vielseitige Präzisionsjustageplattform etabliert, die bereits in mehreren Kundenprojekten verwendet wird. Auf dieser Plattform können elektro-optische Bauteile, wie zum Beispiel Bildsensoren, gleichzeitig in je sechs Freiheitsgraden mit einer Präzision bis zu 200 nm ausgerichtet und dauerhaft fixiert werden.

Precision alignment platform for submicron positioning up to 200 nm

Präzisionsjustageplattform bis zu 200 nm

Ihre Vorteile

  • Schnelle Anpassung – kurze Reaktionszeiten
  • Zuverlässige Präzision
  • Kürzere Time-to-Market
  • Wettbewerbsfähige Preise auf einem globalen Markt

Damit eignet sich die Anlage für den kostengünstigen und vor allem schnellen Prototypenbau mit serienidentischer Präzision sowie für die Fertigung von in der Medizintechnik typischen kleinen und mittelgroßen Stückzahlen zwischen mehreren 100 und 1.000 Stück pro Jahr hervorragend.

Sie möchten weitere Informationen erhalten?

Wenn Sie Interesse an weiteren technischen Möglichkeiten oder Einsatzbeispielen haben, senden Sie uns bitte eine kurze E-Mail an: marketing [at] berlinerglas.de.

Kontakt

Berliner Glas KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co.
Waldkraiburger Straße 5
12347 Berlin, Deutschland
Tel. +49 30 60 905-0

Downloads

Fachbeitrag

Microalignment in der optischen Industrie
veröffentlicht am 18.12.2019